Melatonin hilft Ursachen für Schlafstörungen zu beseitigen

Schließen

Wissenswertes über:

Melatonin hilft Ursachen für Schlafstörungen zu beseitigen

Melatonin kann helfen Ursachen von Schlafstörungen und Depressionen zu beseitigen

Mit Melatonin können nicht alle Ursachen von Schlafstörungen und den daraus folgenden Depressionen bekämpft werden, aber es hilft gezielt gegen eine ganze Reihe der quälenden Symptome einer Schlafstörung. Die Ursachen für Schlafstörungen sind so vielfältig, dass eine detaillierte Untersuchung die eigentlichen Ursachen schnell transparent machen kann.

Schlafstörungen sind nicht nur für Erwachsende ein Belastung, sondern auch Kinder und Kleinkinder leiden, wenn sie nicht schlafen können.

Körperliche, aber auch seelische Ursachen können für Schlafstörungen verantwortlich sein. Häufig helfen schon Tipps aus dem Bekanntenkreis, um die Symptome der vermeintlicher Erkrankungen zu lindern. Kinder und Kleinkinder reagieren sensibel auf jede Veränderung der täglichen Routine - schon das kann eine körperliche Reaktion in Form von Unwohlsein hervor rufen. Selten sind Krankheiten der Auslöser einer Schlafstörung.

Pflanzliche oder homöopathische Schlafmittel und Melatonin können den Patienten helfen.

Erst ein Syndrom deutet auf ernsthafte Krankheiten hin, die wirklich durch Medikamente behandelt werden müssen. Kinder zahnen und haben eine Vielzahl unterschiedlicher Durchschlafprobleme, die keiner Behandlung bedürfen. Selbst positiver Stress wie ein Kindergeburtstag oder ein Besuch im Zoo können als Ursachen für Schlafstörungen gedeutet werden. Bevor Melatonin oder andere beruhigende Produkte wie Baldrian oder Hopfen zum Einsatz kommen, sollte der Facharzt konsultiert werden, um eventuelle Ursachen zu klären.

Späte Mahlzeiten, Alkohol oder generell zu viel Essen können ebenso Ursachen für Schlafstörungen sein wie Wechseljahre oder innere Unruhe ( restless ).

Wer die Nacht zum Tag macht und sich keine Ruhe gönnt, riskiert häufig dauerhafte Probleme beim Einschlafen. Psychische Probleme können zu Schlafprobleme generieren, die dann zur langfristigen Einnahme von Medikamenten und einer Therapie führen.

Ursachen für eine Behandlung mit Melatonin haben häufig mit einer Veränderung der Lebenssituation zu tun - schon ein Umzug in eine andere Umgebung, neue Kontakte, eine lange Reise oder auch Ängste können Ursachen für Schlafstörungen sein.

Melatonin hat sich besonders bei Menschen bewährt, die die Nacht zum Tag machen. Ob Pilot, Arzt, Flugbegleiter oder Schichtarbeiter - berufliche Anforderungen gehören zu den häufigsten Ursachen für die Einnahme von Melatonin.

Ohne Melatonin könnten viele Menschen die dauernden Jetlags nicht ohne körperliche Konsequenzen bewältigen.

Wenn die Symptome der Einschlafstörung nicht in angemessener Zeit durch Melatonin abklingen, sollte in jedem Fall ein Facharzt zu Rate gezogen werden, um eventuelle Probleme oder chronische Krankheiten zu therapieren.

Naturheilmittel oder das Hormon Melatonin können immer nur eine Unterstützung des erholsamen Schlafs sein. Wenn chronische Erkrankungen zugrunde liegen oder Angstzustände ( Insomnie ) festgestellt wurden, müssen eine gezielte Therapie und entsprechende Medikamente zur Optimierung der Schlafstörungen verabreicht werden. Hier kann Melatonin nur als zusätzliches Mittel der Wahl helfen.

Störungen beim Einschlafen oder Durchschlafprobleme sind Schlafstörungen, die Depressionen hervorrufen können, wenn sie nicht gezielt therapiert werden.

jeder Mensch kann Unregelmäßigkeiten möglichst gering halten und so seine körperliche Kondition konstant halten. Wer unter Schlafstörungen leidet, kann die Ursachen schnell finden, wenn er die Symptome genau analysiert. Entspannung hilft und auf Zeit wird kann auch ein Globuli oder Johanniskraut für einen erholsamen Schlaf sorgen. Das einfachste Mittel gegen Schlafstörungen ist eine gesunde Ernährung und regelmäßige Erholung durch ausreichend Schlaf.

Dann müssen die Ursachen von Schlafstörungen oder Depressionen nicht mit Antidepressiva oder Melatonin bekämpft werden.